Altenholz für Stotterstart bestraft

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 25.08.2015

Fußball-SH-Ligist holt frühen 0:3-Rückstand auf, um in der Nachspielzeit das 3:4 zu kassieren

So schnell kann es gehen: Eine Woche zuvor beim 2:1-Siegtreffer durch Jakob Urbat gegen den TSV Kropp noch Nutznießer der Nachspielzeit, widerfuhr Fußball-Schleswig-Holstein-Ligist TSV Altenholz nun das genaue Gegenteil. Nachdem die Mannschaft von Trainer Ulf Ciechowski beim SV Eichede aus einem 0:3-Rückstand ein 3:3 gemacht hatte, traf Ridel Monteiro 120 Sekunden nach Ablauf der regulären Spielzeit zum 4:3 für den Gastgeber, der dem TSV Altenholz damit die erste Saisonniederlage zufügte.

„Wir dürfen uns nicht über die letzten Sekunden dieser Partie beklagen, sondern müssen vielmehr auf die erste halbe Stunde blicken. In der haben wir den Erfolg verspielt, nicht erst am Ende“, kritisierte Ciechowski später den schwachen Start seiner Elf in die Begegnung. Schlechtes Passspiel, mangelhaftes Zweikampfverhalten und individuelle Fehler hatten 30 Minuten lang das Altenholzer Spiel geprägt – Schwächen, die von den Einheimischen gnadenlos ausgenutzt wurden. Immer wieder trieb der SV Eichede den Ball über die Flügel schnell nach vorn oder versuchte es mit einem langen Pass ins Angriffszentrum. Und hier tauchten nacheinander Ian Prescott Claus (7.), Vincent Janelt (19.) und Gerrit Schubring (33.) auf, um sich mit ihren Toren für derart viel Entgegenkommen zu bedanken. Obwohl oder gerade weil Jakob Urbat in der 40. Minute verkürzte, kamen bei Ciechowski Erinnerungen an die vergangene Saison hoch: „Bei Flensburg 08 sind wir mit einem 1:4 in die Pause gegangen, um danach völlig einzuknicken“, dachte er beim Gang in die Kabine an das peinliche 1:8 im Mai dieses Jahres und befürchtete eine ähnliche Entwicklung auch diesmal.

Doch in Eichede stand ein anderer TSV Altenholz auf dem Platz, der sich so nicht noch einmal vorführen lassen wollte. Erst brachte Malte Ceynowa sein Team in seinem ersten Saisonspiel auf 2:3 heran (52.), dann glich Pierre Didier Webessie aus (74.) – nach sieben sieglosen Spielen in Folge gegen die Eicheder schien nun zumindest ein Teilerfolg möglich. Bis die Nachspielzeit anbrach und Ridel Monteiro treffen sollte.

„Wir sind für eine gute zweite Halbzeit nicht belohnt worden, weil wir die erste verschlafen haben. Jetzt werden wir die Mannschaft wieder aufrichten, uns den Mund abputzen und uns auf Eutin 08 konzentrieren“, kündigte Ciechowski an.