Nachwuchs-Hoffnung auf bessere Zukunft

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 28.08.2015

Wie schnell ein Trainerwechsel im Seniorenauch auf den Jugendbereich durchschlagen kann, erfuhren in der vergangenen Saison die A-Junioren des TSV Altenholz. Nachdem sich der TSV Altenholz von seinem Trainer Harry Witt getrennt hatte, trat Ulf Ciechowski dessen Nachfolge an, bis dahin Co-Trainer der A-Junioren. Da zeitgleich Ralph Langer als deren Cheftrainer aus persönlichen Gründen das Handtuch warf, stand das personell auf dem letzten Loch pfeifende TSV-Nachwuchsteam plötzlich gänzlich ohne Trainer da. Mit Detlef Krätschmann-Trinkaus wurde eine Interimslösung gefunden, mit der das Mindestziel „Klassenerhalt“ erreicht wurde.

A-Junioren

Als Nachfolger für Krätschmann-Trinkaus verpflichtete der TSV Altenholz Marcel Korn, bis dato beim Wiker SV im Nachwuchsbereich tätig und Sohn von B-JuniorenCoach Mario Korn. Allein schon diese Konstellation kann sich für beide Mannschaften nur positiv auswirken, garantiert sie doch kurze Kommunikationswege, falls es bei den A-Junioren personell einmal „brennen“ sollte. Doch so weit wird es kaum kommen. Denn obwohl ihm nur drei Spieler blieben, blickt Korn kurz vor Saisonbeginn auf ein 24-köpfiges Aufgebot. „Viele kamen von allein, einige habe ich angesprochen“, so der 27 Jahre alte Trainer, der mit seiner Mannschaft einen einstelligen Tabellenplatz anstrebt. Positiv sollte sich längerfristig auch der Umstand auswirken, dass weit über die Hälfte der Mannschaft zum jüngeren A-Junioren-Jahrgang gehört.

B-Junioren

Ein ähnlich massiver Umbruch wie bei den A-Junioren vollzog sich auch bei der B-Jugend. Aus der Elf der vergangenen Saison blieben Trainer Mario Korn und Co-Trainer Axel Wiedemann gerade einmal acht Spieler. „Aber so kennen wir das ja schon seit Jahren“, sagt Korn, der sich schon vor Ablauf der letzten Serie auf die Suche nach neuen Akteuren machte. Und das erfolgreich: 17 Spieler fanden den Weg zu den TSVB-Junioren, sechs davon entstammen der C-Jugend-Spielgemeinschaft TSV/MTV Dänischenhagen. „Dazu kommen dann noch elf externe Spieler“, freut sich Korn, dass sein Werben von Erfolg gekrönt war. „Die Jungs müssen sich natürlich erst finden, aber einen Platz zwischen vier und acht würden wir am Ende schon gern belegen“, sagt der langjährige B-Jugend-Coach, dessen neues Team bislang eine starke Vorbereitung spielte.