Ciechowski rüttelt TSVA rechtzeitig wach (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 15.09.2015

Urbat trumpft gegen Meldorf groß auf

Der jüngste Spieler im 26-köpfigen Aufgebot des TSV Altenholz sollte am Sonntag zum gefeierten Matchwinner werden: Jakob Urbat, 18-jähriger Neuzugang von der SpVg Eidertal Molfsee und von seinem Trainer Ulf Ciechowski erst in der 64. Minute ins Spiel gebracht, traf gegen TuRa Meldorf zwischen der 73. und 87. Minute gleich dreimal ins Schwarze. Mit seinem Hattrick führte er sein Team zum dritten Saisonsieg und auf Platz sieben der Fußball-Schleswig-Holstein-Liga.

Als Urbat das erste Mal traf, hatte es noch 1:1 zwischen den Gastgebern und einem im Defensivverbund eng gestaffelt stehenden Tabellen-13. gestanden. Der war nach 23 Minuten in Führung gegangen, weil die Altenholzer einen Freistoß aus dem Halbfeld nicht vernünftig geklärt hatten. Tim-Timo Vehrs war zur Stelle und nutzte die Schwäche mit dem ersten Schuss aufs TSV-Tor gnadenlos zum 1:0. „Bis dahin hätten wir schon klar führen müssen“, befand später das TSV-Trainerduo Ciechowski und Kristian Hamm unisono. Distanzschüsse von Lasse Jensen und Pierre-Didier Webessie, ein Lattenkracher von Jensen oder eine dicke Möglichkeit für Kevin Link – alles hatte nichts Zählbares eingebracht.

Und so verloren die Platzherren nach dem Meldorfer Führungstor kurzfristig Faden und Fassung, um nach einer Halbzeitpredigt ihres Coaches dann aber hellwach in die zweite Hälfte einzusteigen. „Wir sind in der Tat ein wenig deutlicher geworden“, räumte Ciechowski nach dem Schlusspfiff ein. Dabei hatte er aber offensichtlich den richtigen Ton getroffen, denn nur fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff markierte Kevin Link das 1:1. „Glücklicherweise fiel der Treffer so früh“, kommentierte Hamm den günstigen Zeitpunkt, hatte der TSV Altenholz doch anschließend ausreichend Zeit, das Ruder endgültig herumzureißen. Und das tat er in beeindruckender Weise, denn wie in der Anfangsphase lief der Ball nun wieder schnell und direkt durch die eigenen Reihen, so dass die folgenden Treffer fast schon zwangsläufig fielen und das 4:1 dem Geschehen durchaus gerecht wurde. Während die weit zurück gedrängten Gäste nämlich nur noch selten die Mittellinie überquerten, steigerte sich der TSV Altenholz von Minute zu Minute und hatte in Urbat einen sicheren Vollstrecker.