Wach sein erwünscht, überdrehen verboten (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 10.10.2015

Altenholzer Trainerteam erwartet Heimsieg gegen Henstedt-Ulzburg

Wenn der TSV Altenholz heute um 14 Uhr den SV Henstedt-Ulzburg empfängt, dann treffen zwei gleichwertige Teams aufeinander, auch wenn die Tabelle der Fußball-Schleswig-Holstein-Liga aktuell und auch in den zurückliegenden Spielzeiten häufig ein anderes Bild abgab. Die Gäste nämlich kämpfen Saison für Saison gegen den Abstieg – das allerdings erfolgreich. Immer wieder gelang es der Elf von Trainer Jens Martens, den Kopf noch rechtzeitig aus der Schlinge zu ziehen.

Auch die Bilanz spricht zunächst eindeutig für den TSV Altenholz, der vier der zurückliegenden sechs Vergleiche gewann und nur einen verlor. Doch TSV-Co-Trainer Kristian Hamm weiß genau, was seine Mannschaft heute erwartet: „Wir rechnen mit einem schwer zu spielenden, wie immer hoch motivierten und zweikampfstarken Gast, der gerade gegen uns traditionell immer gern hinten drin steht“, spricht Hamm von einer schweren Aufgabe. Um nach einem 0:0 gegen den TSB Flensburg sowie dem 4:5 in Todesfelde gar nicht erst in eine Negativspirale zu geraten und den SVHU durch eine Niederlage womöglich noch näher an sich heranrücken zu lassen, erwarten Hamm und Cheftrainer Ulf Ciechowski einen „Dreier“ von ihrer Elf. „Die Jungs müssen von der ersten Minute an heiß sein,dürfen aber auch nicht überdrehen“, weiß Hamm, dass gegen die vermutlich gewohnt defensiv eingestellten Gäste Geduld gefordert sein wird.

„Das Ganze muss mit spielerischen Mittel gelöst werden“, sagt Hamm. Da könnte es durchaus hilfreich sein, dass nach wochenlanger Verletzungspause Flügelflitzer René Joswig ins Aufgebot zurückkehren wird und eine willkommene Alternative darstellt, sollte das Altenholzer Spiel nach vorn nicht wie von den Trainer gewünscht funktionieren. Während Joswig also zumindest auf der Altenholzer Bank Platz nehmen wird, sind Timo Bruns, Helge Stahl und Nico Quegwer zum Zuschauen verurteilt: Letzterer zog sich eine heftige Fußprellung zu, die beiden anderen sind nach Ampel- und Roter Karte gesperrt.