Jensen-Ausfall schockt den TSV Altenholz (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 24.10.2015

Heute kommt Oldenburg

Noch ist die letzte Chance nicht verspielt, doch die Aussichten des TSV Altenholz, sich noch für das Kieler Hallenmasters im kommenden Jahr qualifizieren zu können, sind sehr gering. „Wenn wir ehrlich sind, dann ist angesichts unseren nächsten schweren Begegnungen eine Qualifikation eher unwahrscheinlich“, sieht Kristian Hamm, Co-Trainer des Fußball-Schleswig-Holstein-Ligisten die Lage realistisch: Nach dem 17. Spieltag müsste der TSV Altenholz Platz vier belegen – bei derzeit vier Punkten Rückstand auf den SV Eichede ein wohl aussichtsloses Vorhaben.

„Deswegen gilt unsere ganze Konzentration dem Ligabetrieb. Der hat Priorität, zumal die Teilnahme am Masters nie ein erklärtes Ziel war“, sagt Hamm und richtet den Fokus auf das heutige Heimspiel (14 Uhr) gegen Aufsteiger Oldenburger SV. Gegen den soll der dritte Sieg in Folge her, doch „das wird schwer genug werden“, mutmaßt der TSV-Co-Trainer

Denn die Konstellation ist identisch mit jenen der beiden letzten Spiele: Als etabliertes SH-Liga-Team ist der TSV Altenholz favorisiert, hat es aber mit einem Gegner zu tun, der „durchaus seine Qualitäten zu haben scheint“, sagt Hamm und verweist auf die vom Tabellen-13. erzielten 31 Tore, der damit einmal mehr traf als sein heutiger Gastgeber. Und der Tabellendritte Heider SV war sogar zweimal weniger erfolgreich als die Oldenburger, deren Offensivstärken allerdings ganz offensichtlich zu Lasten der Defensive gehen: Nur eine Mannschaft fing sich bis dato mehr Gegentore ein als die Oldenburger, deren Torhüter 38 Mal hinter sich greifen mussten.

„Daher muss es heute bei uns in der Offensive besser klappen als zuletzt. Und dass wir hinten sicher stehen müssen, versteht sich angesichts der Oldenburger Quote wohl von selbst“, sagt Hamm, der gemeinsam mit Cheftrainer Ulf Ciechowski noch über eine adäquate Vertretung von Kapitän Lasse Jensen nachdenkt. Der Altenholzer Regisseur leidet unter einem grippalen Infekt und wird damit ebenso passen müssen wie Helge Stahl. Dessen Sperre ist zwar abgelaufen, doch hat er sich offenbar bei Jensen angesteckt und liegt ebenfalls mit einer Grippe flach. Dafür kehrt Jakob Urbat nach beendeter Studienfahrt ins Altenholzer Aufgebot zurück. „Alternativen haben wir also genug“, ist Hamm zuversichtlich, dass die „Lücke Jensen“ geschlossen werden kann.