Wieder knapp, wieder verdient (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 27.10.2015

Joswig besiegelt mit 1:0 gegen Oldenburg dritten TSVA-Sieg in Serie

Es läuft weiterhin rund beim TSV Altenholz: Das Team von Trainer Ulf Ciechowski und Co-Trainer Kristian Hamm landete mit einem knappen 1:0 (0:0) über Aufsteiger Oldenburger SV seinen dritten Sieg in Serie und behauptete Platz sechs der Fußball-Schleswig-Holstein-Liga. Zudem bewahrten sich die Schwarz-Gelben in einer kampfbetonten Partie die Chance, sich in den kommenden zwei Begegnungen doch noch für das Kieler Hallenmasters zu qualifizieren.

„Wieder war es knapp, aber wieder war es verdient“, spielte Hamm auf die zuletzt ebenfalls an Toren armen Erfolge an, was letztlich aber nicht störte: Drei Siege hintereinander – das war den Altenholzern in dieser Spielzeit noch nicht gelungen. „Und dabei haben wir uns nur ein Gegentor eingefangen“, freute sich Hamm über die Leistung seines Teams, das zum zweiten Mal in dieser Saison auf seinem Kunstrasenplatz antrat.

Und auf diesem taten sich Gastgeber wie Gast anfänglich gleichermaßen schwer. „Wir haben zwar in der ersten Hälfte nichts zugelassen, uns aber erst mit Beginn der zweiten Halbzeit dann auch besser bewegt“, analysierte Hamm den achten Saisonsieg seiner Mannschaft, für den René Joswig (53.) mit seinem zweiten Saisontor gesorgt hatte. Einen von Berg Pekgür abgefeuerten Schuss hatte Gästetorwart Alexander Ciesler noch parieren können, doch landete der Ball anschließend bei Joswig, der ihn zur Führung über die Linie beförderte.

Auch an der nächsten, wohl entscheidenden Szene war der schnelle TSV-Außen beteiligt. Unmittelbar nach seinem Treffer steuerte er erneut auf den OSV-Kasten zu und wurde von Oldenburgs Andre Schön von den Beinen geholt – die daraufhin gegen Schön gezeigte Rote Karte (55.) begünstigte die Platzherren natürlich enorm. „Davon haben wir wirklich profitiert“, so Hamm, der Joswig wenig später ein drittes Mal im Blickpunkt sehen sollte. Allein eilte er erneut in Richtung OSV-Tor, lupfte dann den Ball aber über den ihm entgegen eilenden Ciesler und auch das Tor (64.). „Da haben wir es wieder einmal versäumt, vorzeitig den Deckel drauf zu machen“, ärgerte sich Hamm, der länger als sonst um den Sieg bangen musste.

Denn Schiri Yannick Schneider musste die Partie für 15 Minuten unterbrechen, weil sich sein Assistent Marc Werner vermutlich einen Muskelfaserriss zugezogen hatte und durch den Altenholzer Clemens Kruse ersetzt werden musste. „Als es dann weiter ging, war der Fluss natürlich raus“, so Hamm, der nach Gelb-Rot gegen Oldenburgs Björn Wölk (90.) noch zwei TSV-Großchancen für Jakob Urbat (90.+1) und Steffen Bruhn (90.+2) mitverfolgte.