TSV Altenholz belohnt sich für tolle Aufholjagd (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 10.11.2015

Verdientes 3:3 gegen den Heider SV

Es war eine klasse Partie, die sich die Fußball-Schleswig-Holstein-Ligisten TSV Altenholz und Heider SV vor rund 100 Zuschauern lieferten. Angereichert mit allen Attributen, die ein gutes Spiel ausmachen, endeten die 90 Minuten mit einem 3:3 (0:1). Herausragender Altenholzer war der dreifache Torschütze Julian Langnau, der das letzte seiner drei Tore mit dem Schlusspfiff markierte, als er eine Flanke von Christopher Wurr einköpfte und seine Elf damit vor der zweiten Heimniederlage bewahrte.

Die Gäste stiegen überraschend offensiv in die Partie ein und setzten den TSV Altenholz schon in dessen Hälfte unter Druck. „Damit hatten wir echt Probleme“, gestand TSV-Co-Trainer Kristian Hamm, dessen Elf dann aber nach gut 15 Minuten ebenfalls Fahrt aufnehmen sollte. In einer von nun an von beiden Seiten offen und engagiert geführten Begegnung geriet der TSV Altenholz direkt vor der Pause ins Hintertreffen, als Tobias Hass einen Freistoß fast von der Eckfahne direkt verwandelte. „Ein toller Treffer, das muss ich einfach mal anerkennen“, sagte Kristian Hamm. In der Szene, die zu dem Freistoß geführt hatte, war TSV-Kapitän Lasse Jensen mit der Gelben Karte bedacht worden – eine Strafe, die noch Folgen haben sollte.

Denn nachdem Langnau seine Elf mit seinen ersten Saisontoren (51., 60.) in Führung geschossen hatte, sah Jensen nach einer unüberlegten Aktion vor dem gegnerischen Strafraum den Gelb-Roten Karton (70.), woraufhin seine Mannschaftskollegen kurz, aber entscheidend aus dem Tritt gerieten. „Wir brauchten zehn Minuten, um uns neu zu sortieren“, räumte Hamm ein. Und in genau dieser Phase schlugen die Gäste durch Alex Hardock (72., 78.) zweimal zu und gingen ihrerseits zum zweiten Mal in diesem Spiel in Führung.

Aber die Altenholzer besannen sich nochmals und zeigten wieder einmal, dass sie in dieser Saison eine besondere Moral auszeichnet. Mit Macht stemmten sie sich gegen die abzeichnende Niederlage. Und als Langnau eine Flanke des für Jakob Urbat eingewechselten Christopher Wurr einköpfte, war das Altenholzer Glück perfekt, und das Verfolgerduell hatte einen letztlich gerechten Ausgleich gefunden.