In sicheren Gefilden ist für den TSV Altenholz Vorsicht geboten (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 14.11.2015

Ciechowski-Elf empfängt Hartenholm

Nach der verpassten, aber nie wirklich ernsthaft angestrebten Qualifikation für das Kieler Hallenmasters kann Fußball-Schleswig-Holstein-Ligist TSV Altenholz das restliche Programm dieses Jahres gelassen angehen. Gelassen allerdings nur im Sinne von „sorgenfrei“. Denn im Vergleich zur Vorsaison, als den Altenholzern zum selben Zeitpunkt das Wasser bis zum Hals stand, bewegen sie sich jetzt als Tabellenfünfter – nach dem endgültigen Abzug von neun Punkten fiel der VfR Neumünster auf Rang zehn zurück – in absolut sicheren Gefilden.

Da mag ein Gegner wie der TuS Hartenholm gerade recht kommen, um die gute Ausgangsposition weiter auszubauen. Doch Vorsicht ist angebracht vor dem heutigen Heimspiel (14 Uhr), mit dem beide Seiten in die Rückrunde einsteigen. Denn im Gegensatz zur vergangenen Saison sieht es um die Hartenholmer momentan alles andere als rosig aus, befinden sie sich doch in jener Situation wie vor Jahresfrist ihr heutiger Gastgeber: Als Tabellensechzehnter benötigen sie jeden einzelnen Punkt – auch aus Altenholz. Daher wäre das gelb-schwarze Lager gut beraten, von Beginn an konzentriert in die Begegnung zu gehen, denn sollte den Gästen eventuell das Führungstor gelingen, dürfte dies die Hartenholmer Moral nur zusätzlich stärken.

In personeller Hinsicht kündigen sich einige Umstellungen auf Seiten der Platzherren an, denn dem Trainergespann Ulf Ciechowski und Kristian Hamm fallen aus ihrem 25-köpfigen Kader nicht weniger als zehn Spieler aus. Unter anderem ist mit Julian Langnau der dreifache Torschütze des letzten Wochenendes nicht dabei. Ferner fehlen mit Veton Hodaj, Kevin Link, Steffen Bruhn und Lasse Jensen aus den unterschiedlichsten Gründen weitere wichtige Stammspieler, zu denen sich auch noch Timo Bruns und Paul-Eric Camps gesellen könnten. „Bei diesen beiden hoffen wir allerdings noch“, sagt Kristian Hamm, der den Rest der Mannschaft allerdings immer noch für stark genug hält.