Turniersieg für die Altenholzer B-Junioren

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 13.01.2016

A-Junioren beim eigenen Turnier Zweite

Während sich die Fußball-A-Junioren bei ihrem eigenen Turnier als guter Gastgeber erwiesen und hinter dem SV Henstedt-Ulzburg mit Platz zwei vorlieb nahmen, wollten sich die B-Junioren nicht mit Silber begnügen und entschieden ihr ebenfalls in der Edgar-Meschkat-Halle ausgerichtetes Hallenturnier für sich.

Zahlreiche schön heraus gespielte Treffer prägten den von den Altenholzer A-Junioren ausgetragenen 1. Kiel-Com-Cup, der nicht nur nach Ansicht von TSV-Trainer Marcel Korn mit dem SV Henstedt-Ulzburg einen verdienten Sieger sah. In der mit sechs Mannschaften besetzten und ausgesprochen fairen Veranstaltung blieb einzig der spätere Turniersieger ungeschlagen, leistete sich allerdings in seinem ersten Spiel gegen den TSV Flintbek (1:1) sowie im weiteren Verlauf gegen die SG Klausdorf/Raisdorf (2:2) zwei Unentschieden, die den Turniersieg aber nicht gefährdeten. Der TSV Altenholz stellte mit den Teams „Gelb“ und „Schwarz“ zwei Mannschaften, von denen sich „Gelb“ mit neun Punkten hinter dem SV Henstedt-Ulzburg (11) Platz zwei sicherte. Über den dritten Rang durfte sich die SG Klausdorf/Raisdorf freuen, die es auf sieben Zähler und damit auf einen mehr als der Gast mit der weitesten Anreise brachte, den SV Warnemünde. Mit den Plätzen fünf und sechs mussten sich der TSV Flintbek (5) und die schwarze Formation des TSVA (4) begnügen.

„Es war eine sehr faire Veranstaltung, bei der es die Jungs den Schiedsrichtern leicht gemacht haben“, bilanzierte TSVA-Trainer Marcel Korn und geht von einer Folgeveranstaltung im kommenden Jahr aus.

Richtig gut lief es für die ebenfalls mit zwei Mannschaften vertretenen B-Junioren des TSV Altenholz, die unter anderem auf ihre Winterpausen-Neuzugänge Lasse Schwind (Holstein Kiel) und Mark Stock (TSV Kronshagen) zurückgreifen konnten, die im neuen Trikot jeweils als dreifache Torschützen glänzten. „Beide haben sich auf Anhieb prima integriert“, freute sich TSVA-Co-Trainer Axel Wiedemann über den geglückten Einstand des Duos.

Von 15 möglichen Punkten gewann der TSV Altenholz „gelb“ zwölf, weil er im ersten Spiel des Tages seinen Vereinskameraden von der schwarzen Fraktion mit 1:2 unterlag. Danach folgten in einem ebenfalls sehr fairen Turnier nur noch Siege, die aufgrund zweimal erst Sekunden vor dem Abpfiff erzielter Tore teilweise auch glücklich ausfielen.

Extrem spannend ging es hinter den Altenholzern zu, wo sich mit dem TuS Nortorf, der SSG Rot-Schwarz Kiel sowie dem TSVA „schwarz“ gleich drei Mannschaften um Silber bewarben und am Ende auf jeweils neun Punkte blickten – das Torverhältnis musste entscheiden. Und da hatte der TuS Nortorf aufgrund einer 0:6-Niederlage gegen den TSV Altenholz „gelb“ die schlechtesten Karten: 9:11 Tore reichten nur für Platz vier. Darüber reihte sich der TSV Altenholz „schwarz“ mit 10:9 Treffern ein, während Rot-Schwarz Kiel ein Torverhältnis von 16:10 aufwies und Zweiter wurde. Obwohl auch der TSV Flintbek 16 Mal traf, blieb ihm mit sechs Punkten nur Platz fünf vor der Probsteier SG, die über die Rolle des Punktelieferanten nicht hinauskam und nicht einen einzigen Zähler gewann. Torschützenkönig und bester Spieler des Turniers war mit zehn Treffern Lihan Petersen von der SSG Rot-Schwarz Kiel vor Niklas Pasewald (TSV Flintbek) und Silas Lohse (TSV Altenholz), die jeweils siebenmal trafen.