Altenholz gewinnt Wettballern um Endrunden-Ticket (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 19.01.2016

In der Vorrundengruppe III des Teamsport Friedrichsort Hallenmasters war das Fell des Bären im Grunde schon vor dem ersten Anpfiff verteilt: Der SH-Ligist TSV Altenholz sowie der Verbandsligist Heikendorfer SV würden in die Endrunde einziehen, die vier unterklassigen anderen Gruppenmitglieder dagegen keine Chance auf ein Weiterkommen haben.

Doch dann sollte sich in der gut besuchten Hein-Dahlinger-Halle ein Krimi entwickeln, wie er sich so in der Geschichte der Kreishallenmeisterschaften auch noch nicht zugetragen haben dürfte. Daran beteiligt: Die beiden genannten Favoriten sowie Kreisligist SSG Rot-Schwarz Kiel. Der vollbrachte das Kunststück, dem TSV Altenholz in dessen erstem Spiel eine 0:2-Niederlage zuzufügen. „Wir waren noch nicht richtig im Turnier, und außerdem hat Rot-Schwarz einen guten Ball gespielt“, sagte TSV-Co-Trainer Kristian Hamm. Doch die Altenholzer besannen sich in der Folgezeit und besiegten den NDTSV Holsatia Kiel (6:1) sowie den TuS Holtenau (5:1) jeweils sicher.

Dann stand die wichtige Partie gegen den Heikendorfer SV an, der bis zu diesem Zeitpunkt alle Spiele gewonnen hatte. „Hätten wir gegen Heikendorf verloren, wäre dies für uns das Aus gewesen“, so Hamm. Aber Treffer von Christopher Wurr und Julian Langnau verhinderten dies und besiegten die Heikendorfer mit 2:1. Eingangs der letzten drei Spiele ergab sich damit die Konstellation, dass die mit 0:2 gegen Heikendorf unterlegene SSG Rot-Schwarz (16:3 Tore) mit neun Zählern vor den punktgleichen Konkurrenten aus Heikendorf (11:2 Tore) und Altenholz (13:5 Tore) lag. „Um Platz zwei zu erreichen, mussten wir in unserem letzten Spiel gegen die TuS Gaarden also einmal mehr treffen als der Heikendorfer SV“, verdeutlichte Hamm die Situation. „Was dann folgte, war ein Wettballern um den Gruppensieg“, beschrieb er das, was sich dann in den letzten drei Begegnungen abspielen sollte. Heikendorf legte ein 11:0 gegen Holsatia Kiel vor, mit dem das Altenholzer Aus besiegelt zu sein schien. Doch der SH-Ligist toppte dieses Resultat noch. Gegen TuS Gaarden siegte Altenholz mit 13:1 und lag plötzlich auf Platz eins. Jetzt war Rot-Schwarz Kiel gegen den TuS Holtenau noch einmal gefordert, konnte aber „nur“ ein 5:0 nachlegen und wurde damit Gruppendritter.

„Unsere ganze Sympathie gilt den Kielern. Mit zwölf Punkten und 21:3 Toren auszuscheiden, ist extrem bitter“, zeigte Hamm Mitgefühl mit dem Kreisligisten. Dessen Ergebnis hätte in den Gruppen I und IV übrigens für Platz eins und in der Gruppe II immerhin noch für Platz zwei, also in jedem Fall zum Erreichen der Endrunde, gereicht.

In der steht nun jedoch der TSV Altenholz, der sich zudem darüber freut, dass er die aus dem Spiel gegen Heikendorf gewonnenen Punkte in die in knapp zwei Wochen stattfindende Endrunde mitnimmt.