Maximaler Ertrag für Altenholz (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 12.04.2016

„Glücklicher Sieg“ gegen einen FC Kilia, dem beim 0:3 wieder einmal ein Knipser fehlte

Vierter Sieg in Folge, die Bilanz der letzten 360 Minuten auf 11:1 Tore und das Maximum von zwölf Zählern ausgebaut sowie den Kontakt zu Platz fünf der Fußball-SH-Liga gehalten – beim TSV Altenholz machte sich nach dem 3:0 (1:0)-Sieg über den FC Kilia Kiel verständlicherweise Zufriedenheit breit, auch wenn während der 90 Minuten nicht alles Gold gewesen war, was da geglänzt hatte.

„Es war ein glücklicher Sieg für uns“, räumte TSV-Co-Trainer Kristian Hamm nach der Partie uneingeschränkt ein und dachte dabei an eine Vielzahl guter Möglichkeiten, die die Gäste ungenutzt gelassen hatten. „Es bleibt das alte Lied – uns fehlt ein Knipser“, stöhnte Kilias Co-Trainer Malte Sawkulycz, zu erfolgreichen Zeiten der FT Eider Büdelsdorf Hamms Mannschaftskamerad. „Aber den suchen viele.“

In der Tat hatte der Aufsteiger nach dem von Julian Langnau (3.) wie schon eine Woche zuvor erzielten frühen Altenholzer Führungstor mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr das Kommando übernommen und war nach nach halben Stunde die Spiel bestimmende Elf gewesen. „Aber was nützt das, wenn Altenholz unsere Fehler eiskalt bestraft und wir gute Chancen liegen lassen“, war Sawkulcyz beim Gang zum Pausentee unzufrieden mit dem 0:1-Halbzeitstand, den auch Hamm als schmeichelhaft bezeichnete.

Der Beginn der zweiten Hälfte wurde zum Spiegelbild dem des ersten Durchgangs. Diesmal war es René Joswig, der kurz nach dem Wiederanpfiff zur Stelle war, eine Hereingabe von Julian Langnau zum 2:0 verwertete (47.) und damit erneut einen kurzen Moment der Kieler Unaufmerksamkeit nutzte. „In dieser Sekunde gingen die Köpfe bei uns verständlicherweise runter“, kam dieses Gegentor nicht nur für Sawkulycz einer Vorentscheidung gleich. „Dieser Treffer fiel zum genau richtigen Zeitpunkt“, jubelte indes Kristian Hamm, dessen Mannschaft nun allmählich wieder die Fahrt der ersten halben Stunde aufnahm und sich dafür mit dem 3:0 belohnte, das wiederum Langnau erzielte (70.).

„In spielerischer Hinsicht kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, das hat phasenweise richtig gut ausgesehen“, stellte sich Sawkulycz vor sein Team und wurde durch Kristian Hamm bestätigt. „Den Spielausgang hätte der FC Kilia heute für sich positiver gestalten können.“