Altenholzer PSV-Serie hält (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 11.05.2016

Beim 0:4 gegen Polizei Neumünster lief es nur in der Anfangsphase rund

Spätestens nach dem jüngsten Aufeinandertreffen kann Fußball-Schleswig-Holstein-Ligist TSV Altenholz nur noch schwerlich leugnen, dass ihm andere Gegner deutlich lieber sind als der PSV Neumünster: Nach einem 1:4 im Hinspiel schenkte die Elf von Gästetrainer Danilo Blank den Gelb-Schwarzen erneut vier Gegentore ein und entführte mit einem 4:0 (1:0)-Erfolg verdient drei Punkte aus dem Stadion an der Klausdorfer Straße – es war die siebente TSV-Niederlage seit August 2009 gegen diesen Gegner.

„Wir können die Partie entspannt angehen“, hatte TSV-Co-Trainer Kristian Hamm im Vorfeld der Begegnung verlauten lassen. War seine Truppe vielleicht zu entspannt? „Nein, auf gar keinen Fall“, sagte Hamm nach der Begegnung, von der dem TSV eindeutig die ersten 20 Minuten gehört hatten. „Doch in denen haben wir es leider verpasst, das 1:0 anzubringen“, so Hamm.

Die bis dahin harmlosen Gäste waren dann aber der 30. Minute urplötzlich hellwach: Marc Barck hatte die Lattenunterkante getroffen und seinem Team damit schlagartig Leben eingehaucht. „Das war so etwas wie die Initialzündung“, analysierte sein Trainer Danilo Blank, um nur drei Minuten später den Führungstreffer von Robin Ziesecke (33.) bejubeln zu dürfen.

Den nächsten Rückschlag in einer zunächst wieder offenen Partie erlitt der Gastgeber nach 52 Minuten, als Tarik Alioula auf 2:0 erhöhte. „Von diesem Zeitpunkt an mussten wir natürlich offener spielen“, so Hamm. Und so brachte Cheftrainer Ulf Ciechowski mit Steffen Bruhn und Christopher Wurr zwei frische Kräfte, wurde für diese Entscheidung aber nicht belohnt. Statt des erhofften Anschlusstreffers fiel durch Patrick Fürst das 0:3 (74.) – und auch dieses Duell war zugunsten der Neumünsteraner entschieden.

„Allerdings haben wir nach unserer klaren Führung noch einmal die Konzentration verloren und zu viel zugelassen“, bemängelte Danilo Blank später den schwindenden Druck im Spiel seiner Elf, die aber trotz guter Altenholzer Möglichkeiten für Wurr, Jan Patzel und Bruhn ohne Gegentreffer bleiben sollte und selbst durch Ziesecke noch einmal die Latte traf. In der Schlussminute dann machte es dessen Teamgefährte Tim Jocham besser und markierte gegen den am 0:1 sowie auch an diesem Gegentor nicht völlig schuldlosen Hüsnü Özdemir das 0:4 (90.).

„Es gibt so Tage – da läuft für den einen alles und beim anderen nichts zusammen. Wir hatten heute einen der zweitem Kategorie“, hakte Hamm das Duell ab, nicht ohne sich doch ein wenig zu ärgern, dass ein Platz im oberen Tabellendrittel nach dieser Niederlage endgültig futsch war.