Spielt TSV Altenholz Schicksal für den PTSV? (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 21.05.2016

Überraschend gerät das heutige Saisonfinale des Fußball-Schleswig-Holstein-Ligisten TSV Altenholz noch einmal in den Blickpunkt, da der Preetzer TSV am Pfingst-Wochenende vier Zähler einfuhr und sich damit einen Spieltag vor Saisonende die Chance auf den Klassenerhalt bewahrte. „Schön, dass es am Sonnabend noch um etwas geht“, gewinnt TSV-Co-Trainer Kristian Hamm dieser Konstellation im Vorfeld des um 16 Uhr im Stadion an der Klausdorfer Straße beginnenden Nachbarschaftsduelles nur Positives ab.

Wie groß ist denn die Lust, den Nachbarn aus der SH-Liga zu schießen? „Das ist nicht unser Ansinnen“, sagt Hamm. „Wir schauen auf uns, wollen jedes Spiel gewinnen und es wie immer versuchen, drei Punkte einzusacken“, wirft er ein, dass auch für den TSV Altenholz einmal ein Saisonziel ausgegeben wurde. „Wir wollten in diesem Jahr besser als im vergangenen abschneiden, als wir Achter wurden.“ Dieses Ziel wäre erreicht, würden die Altenholzer den eigenen Platz heute als Sieger verlassen. Im Falle einer Niederlage allerdings könnten sie gar von Rang sieben bis auf Platz zehn zurückfallen. „Und das würde unsere gute Saison dann doch nicht mehr richtig widerspiegeln“, sagt Hamm.

Traut man der Statistik, muss sich der TSV Altenholz hinsichtlich des Spielausgangs allerdings keine großen Sorgen machen: Von den letzten neun Vergleichen gewann der TSV Altenholz neun. Bereits die Vorgänger des heutigen PTSV-Trainer Jirka Heine waren in früheren Jahren nicht abgeneigt, den Gelb-Schwarzen die Punkte kampflos zukommen zu lassen, um sich Anfahrt zu ersparen. Doch in jenen Zeiten befanden sich die Preetzer im Gegensatz zu heute immer in sicheren Tabellengefilden und hätten sich dies demnach leicht leisten können. Das sieht heute anders aus und so rechnet Hamm mit einem Gast, der noch einmal alles in die Waagschale werfen wird, um auch in der neuen Saison in Schleswig-Holstein „erstklassig“ zu sein.

Fehlen werden den Platzherren beim Saisonfinale die der angeschlagene Christopher Wurr, Kevin Link aus familiären Gründen sowie nach seinem Platzverweis in Heide auch Paul-Eric Camps.