Altenholz mit Schwung in Pokal und Test (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 12.07.2016

So darf es gern weitergehen aus Sicht des TSV Altenholz: Binnen 24 Stunden zog der Fußball-Schleswig-Holstein-Ligist durch einen 2:1 (0:0)-Erfolg beim Ligakonkurrenten Oldenburger SV nicht nur ins Viertelfinale des SHFV-Lotto-Pokals ein, sondern besiegte auch in seinem ersten „echten“ Testspiel SH-Ligaabsteiger Preetzer TSV mit 7:3 (5:2).

„Der Sieg in Oldenburg war völlig verdient, einziges Manko war lediglich, dass wir den Deckel nicht früher auf diese Begegnung gemacht haben“, ließ TSV-Co-Trainer Kristian Hamm das erste intensive Wochenende der Vorbereitungsphase Revue passieren. Bereits die erste Hälfte der Achtelfinalpartie des SHFV-Lottopokals war an den TSV Altenholz gegangen, der sich allerdings bis zur 64. Minute gedulden musste, bevor Julian Langnau das 1:0 markierte, dem Pierre-Didier Webessie wenig später das 2:0 folgen ließ (74.). „Danach hatten wir durch Timo Kramer noch ein Riesending zum 3:0 auf dem Fuß“, trauerte Hamm später noch einer dicken Chance des Ex-Suchsdorfers nach. „So mussten wir nach dem Anschlusstor doch noch einmal eine Minute bangen“, war Hamm froh, dass Oldenburgs Bennet Dumke erst in der Nachspielzeit traf.

Bevor die Altenholzer am Sonnabend in der Runde der letzten Acht auf den Sieger der Mittwoch-Partie zwischen NTSV Strand 08 und dem SV Eichede treffen, bestreiten sie am Donnerstag noch ein Testspiel gegen den Verbandsligisten TSV Friedrichsberg (19 Uhr).

Einen Tag nach seinem Pokalerfolg war der TSVA Gastgeber des Preetzer TSV, den er mit einer 3:7 (2:5)-Niederlage auf die Heimreise schickte. Nachdem Jan Krause (7., 8.) ein schnelles Preetzer 2:0 vorgelegt hatte, glichen Altenholz-Neuzugang Mats Möller (17.) sowie Lasse Jensen per Strafstoß aus. Zwischen der 36. und 39. Minute zeigte Timo Kramer, dass der TSVA noch viel Freude an ihm haben könnte, als er seine Farben mit einem Hattrick mit 5:2 in Front schoss. Nach Wiederbeginn verkürzte Marcel Petersen (51.), bevor mit Fabian Hunze (57.) und André Volkers (70.) zwei weitere neue Spieler im Altenholzer Dress Endstand herstellten.