Gelingt dem TSVA gegen Eichede eine Überraschung? (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 16.07.2016

Im Viertelfinale des SHFV-Lotto-Pokals stehen sich heute um 15 Uhr im Stadion an der Klausdorfer Straße Fußball-SH-Ligist TSV Altenholz und Regionalliga-Aufsteiger SV Eichede gegenüber. Während sich der Gastgeber am vergangenen Wochenende mit einem 2:1-Erfolg beim Ligakonkurrenten Oldenburger SV für die Runde der letzten Acht qualifizierte, besiegte der SV Eichede SH-Liga-Aufsteiger NTSV Strand 08 durch einen Treffer von Arnold Lechler (112.) erst nach Verlängerung mit 1:0.

Mit dem heutigen Spiel kommt es zu einer Neuauflage der Viertelfinalbegegnung der vergangenen Saison, als der SV Eichede ebenfalls in Altenholz mit 4:1 die Oberhand behielt. Auch in der a anschließenden Punktrunde reichte es für die Elf von Trainer Ulf Ciechowski und Co-Trainer Kristian Hamm nicht zu einem Erfolg: In Eichede verloren die Gelb-Schwarzen in letzter Sekunde mit 3:4, im Rückspiel unterlagen sie mit 1:2. „Nach drei Niederlagen in Folge sind jetzt wir eigentlich einmal an der Reihe“, hofft Hamm darauf, dass der TSV Altenholz die Negativserie heute beenden kann. „Allerdings wäre das schon eine Überraschung“, sieht er sein Team eindeutig in der Rolle des Außenseiters und betrachtet die Begegnung eher als willkommenen Test gegen einen höherklassigen Gegner. „Abschenken wollen wir die Partie aber keineswegs.“

In der Vorbereitung auf die kommende Saison und das heutige Pokalspiel empfing der TSV Altenholz am Donnerstag den Verbandsligisten TSV Friedrichsberg und musste sich nach einer vermeintlich sicheren 3:0-Führung am Ende mit einem 3:3 begnügen. Nachdem Neuzugang Timo Kramer die Altenholzer mit einem Hattrick (49., 50., 70.) in Führung gebracht hatte, schwanden beim SH-Ligisten nach den harten Trainingseinheiten Kraft und Konzentration. Dies wusste der TSV Friedrichsberg zu nutzen und kam durch Mats-Oke Callsen (75., 79.) sowie Cedric Nielsen (90.) ebenfalls zu drei Treffern. „Wir hätten uns in der letzten Viertelstunde auf das Einfache beschränken und das Spiel nur zu Ende spielen müssen“, ärgerte sich Hamm ein wenig über den verschenkten Sieg, bezeichnete ihn letztlich aber im Hinblick auf die heutige Pokalpartie als rechtzeitigen Schuss vor den Bug.“