0:3 gegen Schilksee – Altenholz in Not (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 09.08.2016

„Wenn der TSV Schilksee besser gewesen wäre, könnte ich mit dem 0:3 gut leben. Aber heute haben wir uns die Gegentore ja selbst reingelegt.“ Das Derby der Fußball-SH-Liga zwischen dem TSV Altenholz und dem TSV Schilksee war lange abgepfiffen, da ärgerte sich TSVA-Coach Kristian Hamm immer noch über die Geschichte der dritten Niederlage in Folge. Nach dieser belegt der letztjährige Tabellenneunte nun – wie zu Saisonbeginn angesichts des strammen Auftaktprogramms befürchtet – ohne einen Zähler den letzten Tabellenplatz. „Nun ist der Druck da, das kann niemand mehr leugnen. Jetzt müssen wir schleunigst unsere Fehler abstellen“, wollte Hamm nach 270 Minuten ohne Punkt und mit nur einem Tor nichts schön reden. Dass die Altenholzer gegen den TSV Schilksee zum fünften Mal in Serie ohne Punkt geblieben waren, hatten sie sich in erster Linie selbst zuzuschreiben.

Bereits nach 120 Sekunden deutete sich an, dass dies nicht der Nachmittag der Gastgeber werden sollte, als eine Unachtsamkeit von Torhüter Jan Detlefsen beinahe zum 0:1 geführt hätte. „Da hätten wir uns nicht beschweren dürfen“, so Hamm, der in der Folge noch einige brenzlige Situationen mitverfolgen musste, bevor dann Erdogan Cumur (27.) zum 0:1-Halbzeistand traf. „Eigentlich hätten wir zu diesem Zeitpunkt viel deutlicher vorn liegen müssen“, befand Gästetrainer Stefan Lau, für dessen Elf Cumur dank tatkräftiger Altenholzer Unterstützung in der 69. Minute auch das 0:2 markierte.

Und als wäre dies ein Befreiungsschlag für sie gewesen, legten die Gastgeber plötzlich eine Schippe drauf und gewannen nun phasenweise sogar die Oberhand. „Es ist schon merkwürdig, dass wir nun schon zum wiederholten Mal erst dann anfangen Fußball zu spielen, wenn es schon zu spät ist“, so Hamm, dessen Elf aber dennoch zu keiner zwingenden Chance mehr kommen sollte. Vielmehr traf der eingewechselte Lukas Michaelis nach einem Fehler im Altenholzer Aufbauspiel in der Schlussminute auch noch zum 0:3. „Das Ergebnis geht so auf jeden Fall in Ordnung, doch haben wir eine ganze Reihe von Chancen ausgelassen“, resümierte Stefan Lau, während sein Gegenüber Kristian Hamm vom schwächsten Spiel der ersten „englischen Woche“ sprach.

Bereits morgen geht es für den Tabellenletzten weiter, wenn er um 19 Uhr beim gleichfalls noch sieglosen und mit erst einem Punkt nur knapp über ihm rangierenden Oldenburger SV gastiert. „Der erste Gegner auf Augenhöhe“, charakterisiert Kristian Hamm den Gastgeber, bei dem es in der vergangenen Serie eine 0:2-Niederlage setzte.