Schlusslicht TSV Altenholz fehlen gleich zehn Akteure (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 29.10.2016

Die Papierform spricht einmal mehr gegen den TSV Altenholz: Morgen gastiert der Tabellenletzte der Fußball-SH-Liga beim SV Todesfelde (14 Uhr), gegen den er zwar eine ausgeglichene Bilanz aufweist, in der augenblicklichen Verfassung aber nicht über die Rolle des krassen Außenseiters hinauskommt.

„Uns sind die Hände gebunden, was sollen wir machen?“, ist TSV-Trainer Kristian Hamm angesichts der sich noch verschärfenden personellen Misere fast schon ratlos. Aus dem zu Saisonbeginn benannten Kader fallen nicht weniger als zehn Spieler aus, darunter die verletzten Pierre-Didier Webessie, Helge Stahl, Jan Patzel und Nils Franke oder auch Kevin Link, der sich vor kurzem in Richtung dritte Mannschaft verabschiedete. Zu dieser kleinen Auswahl gesellen sich morgen noch der angeschlagene René Joswig sowie Andy Watzlawczyk, der aus Studiengründen fehlen wird. „Und die Einsätze von Timo Kramer und Arian Jasari sind fraglich“, fügt Hamm hinzu.

Somit machen sich morgen er und Trainerkollege Ulf Ciechowski sowie eine Mischung aus erfahrenen Ligaspielern, Akteuren aus der zweiten Mannschaft und einigen A-Junioren auf den Weg Richtung Todesfelde, um sich dort so teuer wie möglich zu verkaufen. „Unser Gastgeber ist sicher ein wenig hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben und wird sich deshalb gegen uns schadlos halten wollen“, sind die Rollen für Hamm klar verteilt. Zumal die Gastgeber mit Morten Liebert den Torschützenkönig der vergangenen Saison in ihren Reihen haben, der mit 13 Saisontoren auch jetzt schon wieder an der Spitze der Torschützenliste zu finden ist. 13 Saisontore – das sind fünf mehr, als der gesamte TSV Altenholz bis jetzt erzielt hat. In Anbetracht der Todesfelder Offensivqualitäten kommt es dem Altenholzer Trainerduo entsprechend gelegen, dass zumindest der am vergangenen Wochenende vermisste Malte Ceynowa wieder dabei sein wird.