Unmögliches möglich machen (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 12.11.2016

TSV Altenholz fährt heute mit Patzel und Kramer zum TSV Schilksee

Wirklich zu gewinnen gab es für den TSV Altenholz in den vergangenen Jahren nichts gegen den TSV Schilksee, der zumeist klar die Oberhand behielt: Heute um 14 Uhr treffen die beiden alten Kontrahenten nun zum zweiten Mal in dieser Saison aufeinander, wenn das Schlusslicht der Fußball-SH-Liga beim Ex-Regionalligisten gastiert.

„Im Hinspiel waren wir gar nicht so schlecht, auch wenn wir am Ende mit 0:3 verloren haben“, erinnert sich TSVA-Trainer Kristian Hamm an den 6. August, als sich seine Elf einige individuelle Schnitzer leistete. „Die gilt es heute abzustellen, dann sind wir in Schilksee gewiss nicht chancenlos“, hofft Hamm auf eine konzentrierte Vorstellung seiner Elf. Die fährt mit der Empfehlung ihres dritten Saisonsieges zum Nachbarn, der seinerseits am vergangenen Wochenende dem TSV Lägerdorf mit 2:3 unterlag. „Lägerdorf hat gezeigt, wie und dass es gegen Schilksee geht“, schöpft Hamm Zuversicht aus der eigenen Vorstellung sowie der Schilkseer Niederlage.

Die ließ den Rückstand der Mannschaft von Trainer Stefan Lau auf Tabellenführer Eutin 08 auf mittlerweile zehn Punkte anwachsen – wohl zu viel, um noch ernsthafte Meisterschaftsambitionen zu hegen. Sollten sich die Schilkseer dennoch Hoffnungen auf Platz eins machen, dürfen sie sich heute nicht noch einen Ausrutscher leisten, schon gar nicht gegen einen designierten Absteiger.

Doch der TSV Altenholz wird sich, nachdem er mit den anderen Konkurrenten gleichzog und nun ebenfalls auf neun Zähler blickt, noch nicht gänzlich abgeschrieben haben. „Wir haben noch 17 Spiele, da ist noch vieles möglich“, will Hamm erst nach Eintritt in die Winterpause, also nach dem ersten Dezember-Wochenende, eine Zwischenbilanz ziehen. Bis dahin sollten noch so viele Punkte wie möglich gesammelt werden, um das derzeit noch unmöglich Scheinende vielleicht doch noch möglich zu machen.

Da passt es durchaus in die Planungen Hamms und seines Trainerkollegen Ulf Ciechowski, dass sich nach längerer Verletzungspause Routinier Jan Patzel ebenso zurückmeldet wie Timo Kramer nach auskurierter Rückenverletzung. Dafür muss allerdings Maxim Fröhlich aufgrund einer Oberschenkelzerrung passen.