Vollgas in letzten 20 Minuten (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 29.11.2016

Fußball-SH-Ligist TSV Altenholz nahm auch beim TSV Lägerdorf erfolgreich Revanche

Kurz vor dem Beginn der Winterpause läuft es beim TSV Altenholz: Nachdem das Team von Trainer Ulf Ciechowski und Kristian Hamm eine Woche zuvor den FC Kilia Kiel mit 3:1 besiegt und damit erfolgreich Revanche für seine im Hinspiel erlittene Niederlage genommen hatte, rehabilitierte es sich jetzt auch gegen Aufsteiger TSV Lägerdorf, in der Hinrunde klarer 4:0-Sieger. Mit einem 3:1 (1:0)-Erfolg wetzten die Altenholzer auch diese Scharte aus und verbesserten sich auf Platz 15 der Fußball-SH-Liga.

„Das tut richtig gut“, freute sich Hamm nach dem Schlusspfiff über den zweiten Dreier in Folge, diesmal nicht gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, sondern vielmehr gegen einen seit Saisonbeginn viel gelobten Aufsteiger. Der hatte gegen einen offensiv aufgestellten Gast zunächst auch deutlich den Ton angegeben, war aber wie aus heiterem Himmel in Rückstand geraten, als Jannis Sändker nach einer knappen halben Stunde auf Zuspiel von Lasse Jensen getroffen hatte. „Da war der Kopf plötzlich frei bei uns“, so Hamm, der froh sein durfte, dass nicht die Gastgeber nach einigen guten Szenen mit einer Führung in die Kabinen gegangen waren.

Erwartungsgemäß startete der TSV Lägerdorf engagiert in den zweiten Durchgang, blieb in seinen Aktionen aber zu ungenau und ließ im Übereifer die eine und andere Gelegenheit aus, bis dann letztlich Bastian Peters (67.) doch treffen sollte. Doch dieses Tor hatte nicht etwa auf den TSV Lägerdorf eine befreiende Wirkung, sondern setzte frische Kräfte beim TSV Altenholz frei. „Den Jungs war anzumerken, dass sie hier und heute mehr als nur einen Punkt wollten“, lobte Hamm seine Elf später dafür, dass sie in den letzten 20 Minuten noch einen Gang hoch schaltete. Belohnt wurde dies in den letzten zehn Minuten, als erst Julian Langnau nach einem Eckball zum 2:1 einköpfte (80.) und dann auch noch Fabian Hunze einen Konter erfolgreich abschloss (87.).

„Vor wenigen Wochen noch haben wir unsere Spiele in den letzten zehn Minuten verloren. Jetzt sind wir in der Lage, zu diesem Zeitpunkt selbst Treffer zu erzielen. Das zeigt doch deutlich, dass da neue Kräfte freigesetzt worden sind“, freut sich Hamm über die jüngste Entwicklung.