Mit Johannsen ging die Hoffnung (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 07.03.2017

Nach der Roten Karte für den Torwart kam TSV Altenholz gegen TSB mit 2:5 unter die Räder

Spiele gegen Teams aus Flensburg geraten für den TSV Altenholz mehr und mehr zu Horrortrips. Gibt es für die Gelb-Schwarzen schon seit Jahren gegen Flensburg 08 nichts mehr zu gewinnen, scheint sich dies nun gegen den TSB Flensburg fortzusetzen. So musste sich der der Tabellen-15. der Fußball-SH-Liga seinem Gast klar mit 2:5 (1:3) geschlagen geben.

„Hätten wir uns diese Niederlage zu Saisonbeginn eingehandelt, hätte ich sie schnell abgehakt. Aber das war heute unser 22. Spiel. Und das gegen einen Gegner, gegen den mehr drin war“, haderte  TSV-Coach Kristian Hamm mit dem Ergebnis, weniger aber mit der Leistung seines Teams. Denn die hatte ihn über weite Strecken zufrieden gestellt.

Die wohl für die gesamte Begegnung entscheidende Szene ereignete sich nach 22 Minuten: Die Platzherren lagen nach einem von Lasse Jensen früh verwandelten und an René Joswig verschuldeten Foulelfmeter mit 1:0 vorn, als TSV-Torwart Jan Detlefsen gegen den frei vor ihm auftauchenden Andre Kossowski kurz vor dem Strafraum die Notbremse zog. „Bleibt er weg, fällt vermutlich das 1:1“, sinnierte Hamm später und wollte seinem Torwart keinen Vorwurf machen. Denn die Konsequenz dessen Handelns war ein Platzverweis, für den mit Angreifer Julian Langnau ein weiterer Altenholzer „bezahlen“ musste. Denn Hamm nahm ihn vom Platz und brachte mit Martin Hering seinen zweiten Torwart.

Und der war eine knappe Viertelstunde später Leidtragender des zweiten „Knackpunktes“ dieser Partie: Jan Patzel hatte seinen Flensburger Gegenspieler im Strafraum zu Fall gebracht und Schiri Göttsch daraufhin auf Strafstoß entschieden. Den verwandelte Lasse Sohrweide sicher (34.) und leitete damit den Altenholzer Untergang ein. Kossowski mit zwei Treffern kurz vor der Pause (39., 44.) ließ nichts Gutes für den TSV Altenholz erahnen. Der nahm sich zwar in der Halbzeit einiges vor und wollte trotz Unterzahl noch alles versuchen, wurde aber gleich nach dem Wiederanpfiff kalt erwischt, als Timo Carstensen (46.) auf 4:1 für den Gast erhöhte. „Obwohl damit natürlich alles entschieden war, haben wir dennoch so gut es ging weiter nach vorn gespielt“, freute sich Hamm über die Moral seiner Truppe, die durch Joswig (70.) verkürzen konnte. „Als wir dann zu übermütig wurden, haben wir uns leider noch das 2:5 eingefangen“, kommentierte Hamm den letzten Treffer durch Björn Lass (81.).