Die neue Bescheidenheit (Liga)

Von Jürgen Griese, Kieler Nachrichten, 11.04.2017

TSV Altenholz siegt erneut, denkt in Sachen Oberliga jedoch „weiter von Spiel zu Spiel“

Die Anhänger des TSV Altenholz gehen weiter durch ein Wechselbad der Gefühle und der Hoffnungen: An zwei Siege in Folge, die im TSV-Lager Spekulationen auf den vielleicht doch noch möglichen Klassenerhalt nach sich ziehen, schloss sich ein deutliches 1:5 beim NTSV Strand 08 an. Ernüchterung kehrte ein, wurde aber jetzt von einem neuen Hoffnungsschimmer abgelöst: Mit 2:1(0:0) bezwang die Elf von Trainer Kristian Hamm den PSV Neumünster, verließ damit erstmals seit Monaten die Regelabstiegsplätze und darf nun bei sieben noch ausstehenden Spielen doch noch einmal von der Oberliga träumen. „Bei aller Freude über unseren dritten Sieg innerhalb von vier Wochenenden bleibt es dabei: Wir denken weiter von Spiel zu Spiel“, wird Hamm nicht müde, fast schon gebetsmühlenartig die vor einiger Zeit ausgegebene Parole zu wiederholen, mit der er ganz offenbar den Nerv seiner Spieler getroffen hat.

Denn seither spielt sein Team selbstbewusster, abgeklärter und sicherer und fährt zudem Punkte ein. Die drei jüngsten Zähler sind selbst nach der Ansicht von Gästetrainer Danilo Blank vollkommen verdient: „Wir hätten zwar in der Schlussphase noch das 2:2 machen können, aber das wäre dem Verlauf dann doch nicht gerecht geworden“, spielte er auf eine Szene in der Schlussphase an. Marc Barck, in der 84. Minute Schütze des Neumünsteraner Anschlusstores, hatte sich eine prima Kopfballgelegenheit eröffnet. Doch die war vom guten Jan Detlefsen im TSVA-Kasten pariert worden.

Blank lag richtig mit seiner Analyse, denn nach einer schwächeren ersten Hälfte war die zweite durchweg an den TSV Altenholz gegangen, der durch Jannis Sändker den Pfosten getroffen hatte (46.). Danach machte es der TSV-Angreifer besser, als er nach gut einer Stunde mit einem Doppelschlag (60., 65.) die 2:0-Führung für seine Farben markierte. „Wenn es heute überhaupt einen Kritikpunkt gibt, dann diesen: Wir hätten diesen Sieg früher eintüten müssen“, verwies Hamm auf einige gute Chancen, von denen Kapitän Lasse Jensen die beste ausließ. Nach 77 Minuten scheiterte er mit einem an René Joswig verschuldeten Foulelfmeter an PSV-Keeper Philipp Reinhold.

Daraufhin geschah das, was in solchen Fällen oft passiert: Barck verkürzte und brachte damit noch einmal Stimmung in die Partie. „Dabei hätten wir zu diesem Zeitpunkt eigentlich mit 0:3 oder gar 0:4 hinten liegen müssen“, wunderte sich Blank und gestand ein, dass ein Punktgewinn für den PSV ein sehr schmeichelhafter gewesen wäre.