TSV Altenholz fehlt die Qualität

TSV Altenholz –TSV Klausdorf 0:2
„Es bleibt dabei: Gegen Spitzenmannschaften fehlt es uns einfach an der nötigen Qualität“, ging für den Altenholzer Trainer Kristian Hamm auch das dritte Spiel in Folge gegen einen Top-Gegner mit der bitteren Erkenntnis zu Ende, dass der Umbruch noch nicht vollzogen ist. Erschwerend kam für die Platzherren hinzu, dass eine Reihe von Stammspielern ausfiel: „René Joswig, Tim Netzel, Lasse Jensen oder Cedric Lühmann sind nun einmal nicht so leicht zu ersetzen“, so Hamm, dessen Team trotz unübersehbarer Schwächen im Spielaufbau erst in der 37. Minute in Rückstand geriet. Lars Bellmann hatte gegen Dennis Kahlert „das Bein stehen lassen“ und Marc Zeller den anschließenden Strafstoß sicher verwandelt. Nur vier Minuten später läutete Hime Hakaj das vorzeitige Altenholzer Ende ein, als er aus kurzer Distanz freistehend in den rechten Winkel traf.
„In der Halbzeit bin ich dann deutlich geworden“, so Hamm, der in großen Teilen wieder einmal die richtige Einstellung seines Teams vermisste. Vielleicht wäre es noch einmal spannend geworden,
wenn der TSVA in der 83. Minute nicht gleich dreimal an Klausdorfs Keeper Tobias Paulat gescheitert wäre. So reichte es nur noch zum Anschlusstor durch einen von Lars Bellmann verwandelten Foulelfmeter (90.+3). Jürgen Griese

Quelle: Eckernförder Nachrichten in den Kieler Nachrichten vom 17. April 2018