TSV Altenholz zum Abschluss in Torlaune

Randkieler verabschieden sich mit Schützenfest über Blau-Weiß Löwenstedt in die Sommerpause Das war deutlich! Der TSV Altenholz ließ dem seit Wochen als Absteiger feststehenden SV Blau-Weiß Löwenstedt nicht den Hauch einer Chance. Am Ende gewann die Mannschaft von Trainer Kristian Hamm mit 9:1 (3:0). „Für uns war das natürlich ein toller Saisonabschluss“, freute sich Hamm über den blitzsauberen Auftritt seiner Truppe, die sich gegen die Löwen spielfreudig präsentierte. „Wir wollten Platz sieben verteidigen und das ist uns eindrucksvoll gelungen“, so Hamm.  Der Altenholzer Trainer konnte sich schon nach nicht einmal zehn gespielten Minuten entspannt zurücklehnen. Der agile Cedric Lühmann hatte durch seinen Doppelpack (3./9.) schon früh die Weichen auf Sieg gestellt. Kevin Bodendorf legte nach 22 Minuten zum 3:0 nach. In der Folgezeit gelang es den Gästen, sich 30 Minuten schadlos zu halten. Das war jedoch weniger der eigenen Stärke geschuldet. „Eigentlich hätten wir sogar noch höher gewinnen müssen“, gab Hamm zu, dass seine Mannschaft, die durch ein tolles Passspiel gefiel, noch einige gute Möglichkeiten ausließ. Nach Maxim Fröhlichs 4:0 (55.) und dem Ehrentor der Löwen, das Lars Hansen gelang (60.), wurde es dann aber doch noch der den Kräfteverhältnissen entsprechende Kantersieg. Mehmet Kaya (68./84.), Jonas Schäfer (74.), Julian Langnau (76.) und Fröhlich (86.) legten noch fünf weitere Treffer nach. „Das waren alles schön herausgespielte Tore“, freute sich Hamm. TSV Altenholz: Albrecht – T. Ceynowa, Bellmann, Olsiewski – Schäfer, Bodendorf, M. Ceynowa, Volkers (62. Joswig) – Langnau, Lühmann (62. Kaya), Webessie (46. Fröhlich). SV Blau-Weiß Löwenstedt: J. Petersen – O. Albertsen, Dohle, S. Albertsen, Kliese, Brodersen, Gahrens, L. Hansen, Zimmermann (18. Sachwitz), Reichenberg, S. Lorenzen. SR: Ibrahimi (Eckernförde). Zuschauer:...

TSV Altenholz als Spielverderber für den Eckernförder SV

Eckernförder SV bei letztem Heimspiel im Pech Nein, der rundum gelungene Saisonabschluss vor heimischer Kulisse wurde es für den Eckernförder SV nicht. Zum einen hätte das Spiel nicht verloren gehen müssen und zum anderen verletzten sich mit Franz Tuchen und Dirk Wallochny auch noch zwei Spieler. „Das nervt schon ziemlich“, sagte ESV-Coach Töns Dohrn, für den es ebenfalls das letzte Heimspiel als Trainer war. Die Gäste machten von Beginn an deutlich, dass sie nicht als Statisten der ESV-Abschiedsvorstellung gekommen waren. „Ich denke, unseren Ehrgeiz hat man gesehen. Besonders in der ersten Halbzeit“, sagte TSV-Trainer Kristian Hamm. Sein Team agierte spielbestimmend, allerdings besaß der ESV die erste Großchance. Christopher Nommels drehte sich clever um Mehmet Kaya und zog ab. TSV-Torwart Thore Albrecht zeigte keine Reaktion, der Ball traf aber genau den Pfosten(15.). Im direkten Gegenzug machten es die Gäste besser und Maxim Fröhlich erzielte das 1:0. Nach dem Wechsel spielte der ESV sehenswert nach vorne und belohnte sich mit dem 1:1 durch Tim Schikorr. Im weiteren Spielverlauf besaßen die Gastgeber mehrere gute Möglichkeiten auf das 2:1, ließen sie aber aus – was Altenholz bestrafte. Cedric Lühmann besorgte per Kopf den 1:2-Endstand (80.). Eckernförder SV: Steingräber – Medler (86. Vollmer), Tuchen (46. Altendorf), Zülsdorff, Mohr – Dietrich, Gülzner – Horstmann, Nommels, Wallochny (10. Knittel) – Schikorr. TSV Altenholz: Albrecht – T. Ceynowa, Bellmann, Olsiewski (65. Lühmann) – Bodendorf, Kaya (65. Schäfer), Hunze (65. Patzel), Volkers – Langnau, Webessie, Fröhlich. SR: Schmidt (TSV Gadeland). Zuschauer: 110. Tore: 0:1 Fröhlich (16.), 1:1 Schikorr (48.), 1:2 Lühmann (80.). Quelle:...

TSV Altenholz setzt Lauf gegen den Osterrönfelder TSV fort

Viertes Spiel in Serie ohne Niederlage. Es läuft beim TSV Altenholz. Die Mannschaft von Trainer Kristian Hamm, die die ersten vier Begegnungen nach der Winterpause allesamt verlor, hat aus den letzten vier Partien satte zehn Punkte geholt. Auch der Osterrönfelder TSV musste sich am Ende den Gelb-Schwarzen, die mit 2:0 (1:0) gewannen, beugen. „Insbesondere wegen unserer guten ersten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung“, sagte Hamm. Dessen Team war in Minute zwölf durch Didier Webessie mit 1:0 in Führung gegangen. André Volkers hatte zuvor auf den zweiten Pfosten geflankt und René Joswigs Kopf gefunden. Der Kopfball klatschte an die Latte, doch reagierte Webessie gedankenschnell, um den Abpraller einzuköpfen. „Wir haben versucht, den OTSV, der relativ defensiv agiert hat, früh anzulaufen und zu langen Bällen zu zwingen“, war Hamm zufrieden mit der Darbietung seiner Elf, die lange Zeit defensiv kaum in Bedrängnis geriet. Doch das änderte sich nach Wiederbeginn. „In der Phase hat uns Thore Albrecht in zwei Situationen die Führung gerettet“, gab Hamm zu, dass die Partie, wäre in jener Phase das 1:1 gefallen, hätte kippen können. Doch die Heimelf überstand die Schwächephase unbeschadet und übernahm mit zunehmender Spieldauer auch wieder die Initiative. Nach dem 2:0 durch Fabian Hunze, der aus dem Gewühl heraus traf, war die Begegnung vorentschieden (74.). Der OTSV blieb zwar bemüht, öffnete aber auch Räume für Konter. „Eigentlich können wir dann auch noch das 3:0 machen“, sagte Hamm. Doch Joswig und Hunze, die jeweils frei vor Aushilfskeeper Florian Kuklinski auftauchten, vergaben. Kuklinski, der abermals für den privat verhinderten Heiko Friedrich das Tor hüten musste, parierte jeweils prächtig. TSV Altenholz: Albrecht – T. Ceynowa, Bellmann, Olsiewski...